Fit in den Frühling

 

 

Das Phänomen der Frühjahrsmüdigkeit ist immer noch ein Geheimnis und wissenschaftlich noch nicht geklärt. Dennoch ist auffallend wie viele Menschen sich schwer tun, wenn von der Winterzeit auf die Sommerzeit umgeschaltet wird. Zunehmendes Tageslicht wirkt sich auf das Gleichgewicht wichtiger Botenstoffe im Körper aus. Längere Tage verleiten uns dazu später ins Bett zu gehen, dies führt zu Schlafmangel. Schlemmereien aus kalten Wintertagen, bringen unseren Säuren-Basenhaushalt ebenfalls aus dem Gleichgewicht. Vielleicht sind auch noch ein paar Pfunde zuviel auf den Hüften liegengeblieben. Die Frühjahrsmüdigkeit ist hauptsächlich auf die Leber zurückzuführen. „Der Schmerz der Leber ist die Müdigkeit.“ Leberprobleme können auch Verdauungsprobleme wie Blähungen oder Aufstossen verursachen. Schlafprobleme, aufwachen in der Nacht zwischen ein bis drei Uhr sind ebenfalls Leberzeichen. Aus diesem Grund sollte dem  Lebermeridian grösste Aufmerksamkeit geschenkt werden. Das Ziel ist es, diesen wieder in Fluss zu bringen und Störungen zu eliminieren. Eine Darmsanierung bringt den Organismus wieder ins Gleichgewicht und hilft so die Leber zu unterstützen. Wahrlich im Frühjahr ist überall Frühjahrsputz angesagt, es lohnt  sich damit zu beginnen, so können wir fröhlich voranschreiten.

 

 

 

Was tun gegen die Frühjahrsmüdigkeit?

 

Kinesiologie:

Meridiane stärken

 

Lebensführung:

Ernährungsumstellung

Tägliche Bewegung an der frischen Luft

 

Massagen:

Aktiviert die stofflichen Ebenen und entschlackt

 

 

Wickel:                   

Leberwickel

 

Baden:

Basenbad

 

Tinkturen:     

Bitterstoffe

 

Darmsanierung:

Dunkelfeldmikroskopie, homöopathische und pflanzliche Präparate

 

Getränk:

Wasser